Lilo David 

Ihre Reise kann beginnen

Alles auf null und von vorne anfangen.

Ich gebe zu, ich bin im Internet viel unterwegs und tummle mich in diversen Community Gruppen herum. Zum einen, weil ich es aus PR Gründen einfach nicht vermeiden kann und zum anderen, weil diese Gruppen exakt Themen behandeln, die mich interessieren. Neulich wurde in einer dieser Gruppen die Frage gestellt, ob wir gerne die Zeit anhalten würden und von welchem Jahr wir wieder von vorne beginnen möchten. Mein erster Gedanken war, wie bei vielen anderen auch,  eine Jahreszahl, von der ich heute glaube, dass mit ihr eine Lebensphase angefangen hat, die nicht immer so unschuldig und schön war und über die ich nicht unbedingt sagen würde:“ Bitte alles nochmal“,,  hinzuschreiben. Und dann hielt ich jedoch inne. Schrieb nicht, wie so viele sofort und ohne wirklich darüber nachzudenken eine X- beliebige Zahl hin. Nein. Ich setzte mich hin und dachte wirklich darüber nach. Das Erschreckende daran war nicht, dass ich nicht mal auf Anhieb wirklich eine Jahreszahl finden konnte, von der ich neu beginnen würde, sondern, dass mir sehr bewusst wurde, dass es absolut falsch wäre, es zu tun. Denn was wäre ich ohne diese Jahre, ohne gewisse unschöne Begebenheiten, die mir und auch das gebe ich zu manchmal einen tief Riss in die Seele und ins Herz gerissen haben und dennoch zu mir gehören , wie meine Erinnerungen daran.  Natürlich mag der Gedanken daran verlockend sein. Nochmals anzufangen, alles anders zu machen und vielleicht somit Ereignisse verhindern zu können. Doch so schön es sich auch anhören mag, ich bin fest davon überzeugt, dass, egal was man auch tut, und wie oft man die Chance erhält neu anzufangen , man genau den Weg erneut geht, den man gegangen ist.

Ob es an einer übernatürlichen Macht liegt, oder daran, dass es eine unliebsame Tatsache ist, dass wir Menschen selten von alleine klug sind, sondern, erst durch Erfahrungen klüger und reifer werden, ist eine Klärung, die jeder für sich selbst ergründen muss. Ich für meinen Teil weiß, dass es gut war wie es war und das die Geschehnisse der Vergangenheit mich zu dem Menschen gemacht hat, der ich heute bin.

Wer weiß, was aus mir geworden wäre, wenn ich mein Leben um Jahre zurückdrehen würde. Spontan fällt mir da gerade die Zeit ein, in der ich erwachsen wurde, überlegt hatte, was ich beruflich werden will und wohin meine Zukunft geht. Was wäre, wenn ich mich wirklich durchgesetzt hätte, mich nicht daran hätte hindern lassen, meinen Traum von einer Gesangskarriere zu verfolgen und eine Gesangsausbildung begonnen hätte. Wo würde ich heute sein, wer würde ich sein und wie würde mein Leben aussehen? Anders sicherlich und, ob ich glücklicher, zufriedene und reicher als heute wäre, ist mit Sicherheit nicht zu beantworten. Das Einzige, was ich mit Bestimmtheit sagen könnte ist, dass ich wohl meinen Mann nicht hätte kennengelernt. Was ich sehr bedauern würde, weil wir nicht nur ein unschlagbares Team sind, sondern, er zu mir gehört, wie das Fallen der Blätter zum Herbst, der Schnee zum Winter und gleißende Hitze zum Sommer. Und wenn ich ihn nicht hätte kennengelernt, hätte ich auch nicht meine Kinder. Und auch das wäre fürchterlich, weil es für mich die besten Kinder der Welt sind.

Gut. Nun könnte man salopp behaupten, dass ich dafür einen anderen Mann hätte und andere Kinder. Ja. Das mag richtig sein und dennoch ist genau das der springende Punkt. Mit einem anderen Partner, mit anderen Kindern, mit einem anderen Leben wäre ich heute nicht die Person, die ich bin. Ich hätte nicht die Freunde, die ich heute haben und bei allem was mir Recht ist, ich möchte auf keinen verzichten, selbst nicht auf die, die sich im Laufe meines Lebens als Nieten erwiesen haben. Mein Leben, egal, wie es verlaufen ist und mit dem, was mir mein persönliches Schicksal, im Laufe dieser Zeit auf die Seele gedrückt hat, bin ich geprägt worden. Mein Leben hat mir sozusagen seinen Stempel aufgedrückt.

Ohne Frage, es gab Situationen, Ereignisse und einige tiefe Nackenschläge, auf die ich hätte gerne verzichten können. Wer nicht. Das ist nichts Neues und manchmal tut es gut daran zu glauben, dass vielleicht gewisse Dinge nicht passiert wären, wenn man hätte anders gehandelt oder eine andere Entscheidung getroffen hätte.

Mein Schwiegersohn möchte immer genau die richtige Entscheidung treffen und tut sich oft damit keinen großen Gefallen. Er beschäftigt sich vielmehr mit der Frage der Richtigkeit als überhaupt eine Entscheidung zu treffen.  Es ist doch so, dass man eigentlich in dem Moment, in dem man eine Entscheidung treffen muss für sich die Beste von allen Möglichkeiten trifft. Man ist doch nicht blöde oder dumm, sondern, trifft seine Entscheidung nach besten Wissen und Gewissen und wie es die Zeit bzw.Situation  von einem verlangt. Ob es dann wirklich die Beste war, kann man noch gar nicht wissen. Dieses Wissen kann doch erst im Laufe der kommenden Monate oder Jahre erfolgen, wenn nämlich  das Leben anders verläuft als geplant und gewünscht. Das ist wie mit der Frage wer zuerst da war. Das Ei oder die Henne. Ohne Henne gäbe es kein Ei und ohne Ei keine Henne. Ohne Entscheidung gäbe es keinen Weg und ohne Weg kein Leben. So einfach ist es. Eine Gleichung mit zwei  zwei festen Komponenten und vielen kleinen und großen variablen Unbekannten. Manchmal geht die Rechnung auf und an anderer Stelle hat man , wie man so schön sagt mit Zitronen gehandelt oder das falsche Los aus der Trommel gezogen.  

Es ist müssig darüber nachzudenken, was wäre wenn. Ist es da nicht viel einfacher zu sagen: Es ist wie es ist und gut ist“. Ich für meinen Teil habe mit dem, was mir widerfahren ist meinen Frieden gemacht. Heute darüber nachzusinnen und zu wünschen, gewisse Jahre erneut leben zu können, neu anzufangen ist vertarne Zeit. Hätte ich gewisse Dinge anders entschieden wäre mein Leben heute ein anderes und ich würde so vieles nicht kennen, erlebt und gespürt haben.

Es ist und bleibt ein frommer Wunsch. Selbst, wenn man nicht gleich die Jahre zurückdreht , sondern sich wünschen würde, damals seine Entscheidungen  mit dem Wissen von heute, der erlangten Gelassenheit und  der langsam beginnenden Weisheit des Alters getroffen zu haben , hätte das Leben höchstwahrscheinlich eine völlig andere Wendung genommen und mit Sicherheit würde ich dann genauso wie heute dasitzen und darüber nachdenken, ob es gut wäre die Zeit zurückzudrehen. Einen anderen Weg zu gehen, weiser und klüger zu handeln schließt weder  Dummheiten und ganz sicher keine Fehler aus. Das Rad lässt sich eben nicht zurückdrehen. Man kann verschlissene Teile reparieren und hoffen, dass man sich in Zukunft klüger entscheidet. Wobei man stets auch die Frage beachten sollte, zu klären, was denn überhaupt klug bedeutete . Ich finde, dies ist und bleibt eine ziemlich subjektive Einstellung. 

Nein. Ich bereue nichts, warum auch. Sehr wohl jedoch bedaure ich einiges was geschehen ist und manchmal , in den Stunden , in der meine eigene Melancholie mich mit riesen Flügeln umhüllt, wünsche ich mir anders gehandelt zu haben, als ich es tat. Vielleicht ist das die berühmte Weisheit, von der jede spricht und die man im Alter hinzu gewinnt.

 Wobei , so ganz wunschlos, was die Zeit angeht nicht, bin ich nicht. 

Denke ich nochmals darüber nach dann hätte ich schon einen Wunsch, nämlich den, die Zeit für eine Weile anhalten zu können, Augenblicke anders zu erleben, nicht all zu rasch zu altern und mein Leben hin und wieder ein wenig intensiver zu erleben. 

Denn,  wie heißt es in einem Film so treffend.

DAS LEBEN IST SCHÖN

 wir müssen nur das Beste daraus machen.

 

In diesem Sinne

Herzlichst eure Lilo

 

 

  

Email