Lilo David 

Ihre Reise kann beginnen

Ich habe die Nase gestrichen voll.

Nein, es geht nicht um den Schnupfen. Den hab ich aktuell zwar auch gerade, aber darüber aufregen tue ich mich nicht.  Worum es mir geht, sind diejenigen, die meinen anderen auf Schritt und Tritt sagen zu müssen, wie dumm sie sind, wenn sie nicht perfekt die englische Sprache beherrschen.

 Neulich entbrannte auf Facebook eine Diskussion über das Schauen von einer ganz bestimmten historischen Serie. Dank Netflix und Co  können wir ja seit Jahren sämtliche Serien, nicht nur monatelang schauen, sondern uns auch aussuchen, in welcher Sprache, wir das tun. An sich eine feine Sache! Vorausgesetzt natürlich man verfügt über genügend und ausreichende Sprachkenntnisse. Ich weiß nicht, wie es Ihnen ergeht, wenn sie abends auf ihrem heimischen Sofa sitzen und Fernsehschauen? Ich jedenfalls verspüre wenig Lust meine grauen Gehirnzellen überzustrapazieren. Fernsehschauen gehört für mich immer noch zu dem, was mich entspannen soll, und zwar unabhängig von dem, was ich gucke. Da darf es gerne mal ein spannender Thriller sein oder auch eine gut gemachte Serie, wie z.B. The last Kingdom oder Babylon Berlin.

Letztere übrigens wurde in aller Welt verkauft und sorgt selbst bei den verwöhnten Amerikanern für einen richtigen Hype. Sogar noch mehr, wie ich neulich las. Anscheinend ist selbst bei den sonst sprach ignoranten Amerikanern der Ehrgeiz gepackt, sich diese, wirklich gut gemachte Sendung, in originaler Sprache anzusehen. Da die meisten Amerikaner jedoch absolut keine Ahnung davon haben, wie an ihrem Fernsehgerät bzw. Sender, die Spracheinstellung funktioniert, wozu auch, nach wie vor gilt Englisch immer noch als Weltsprache, die man bitteschön beherrschen können sollte, hat sich der Sender einen ganz besonderen Service ausgedacht. Mit einem Klick, erfährt der sprach willige Ami, wie man es macht und schon kann er sich, wenn er möchte, jedwede Sendung ab sofort in originale Version ansehen. Ob es wirklich genial ist, sich eine Sendung, in einer sich völlig fremden Sprache, natürlich mit Untertitel, für das einfache Verstehen, anzusehen, sei mal dahingestellt. Von mir aus kann es jeder tun, der dazu Lust verspürt.

Zu meiner Zeit galt das Prinzip, lerne viel Vokabeln und die Grammatik, das Reden kommt später, was  im Klartext nichts anderes bedeutet, als das ich vieles verstehe, aber eben halt anderes dafür nicht. Kurz um, ich spreche Englisch, wenn es sein muss, es also von mir verlangt wird, aber ich denke, weder in dieser Sprache noch könnte ich einen komplexen Film sprachlich wirklich so verfolgen, dass ich jedes Detail mitbekommen würde. Vom perfekten Reden bin ich so weit entfernt, wie die Erde vom Mars. An sich kein Makel dachte ich mir bislang. Aber nun wurde ich, dank Social Media – Diskussion eines Besseren belehrt. Es scheint mittlerweile doch so etwas wie ein Makel zu sein und, wer heute nicht im Original sieht, ist einfach nur dumm. Da schrieb doch tatsächlich eine , der selbsternannten Sprachgurus, sie gucke, eine Sendung lieber im Original, schon wegen der Stimmen der Schauspieler, als in der üblichen Synchronisation, da würde es sie auch überhaupt nicht stören , wenn sie nicht jeden Dialog mitbekommen würde. Ein anderer schrieb wahrhaftig, wer heute noch in schlecht gemachter Synchronisation schaut, ist selber schuld und scheint den Zeitgeist verpasst zu haben. Und noch eine andere schrieb, Sie gucke schon seit Jahren nicht mehr in deutscher Fassung und ihrer Tochter haben Sie für das abendliche Fernsehschauen einen Sprachführer gekauft. So lernt sie spielend eine fremde Sprache.

Alles schön und gut. Soll doch jeder bitteschön handhaben, wie er möchte. Aber bitte mich mit klugen und übereifrigen Ratschlägen verschonen. Ich weiß nicht, was diese Menschen dazu veranlasst so eifrig andere davon zu überzeugen, wie wichtig es ist, sich Sendungen im Original anzusehen. Mir ist auch schleierhaft, was daran falsch sein soll, in seiner Muttersprache sich dem abendlichen Fernsehvergnügen hinzugeben? Abgesehen davon, dass ich mit Fremdsprachen so meine ganz eigenen Probleme habe, gibt es noch zahlreiche andere Menschen, die Englisch überhaupt nicht sprechen. Sind die nun alle blöde wie Stroh?

Sprachbegeisterung oder die Fähigkeit eine andere Sprache zu sprechen hat für mich wenig mit Intellekt zu tun. Frühere Nachbarn von mir übrigens beide studierte Zeitgenossen sprachen gar kein Englisch. Dafür perfekt Latein und italienisch. Ich erinnere mich daran so gut, weil sie mich und meinen Mann zu einem Kaffeetrinken dazu gebeten hatte, weil sie Besuch aus den Staaten hatten und kein Wort verstanden.

Also, gehört es wirklich heute zum guten Ton und ist es tatsächlich ein Entscheidungskriterium andere nach Intellekt einzustufen, wenn man sich nicht Abend für Abend, womöglich mit Sprachführer bewaffnet, Serien im Original anschaut?

Natürlich kann man über Synchronisationen unterschiedlicher Ansicht sein. Und ich will auch gerne glauben, dass manche Serien mittelmäßig übersetzt wurden, doch daran ändert doch die Handlung nichts. Ob eine Sendung gut oder weniger gut ist, entscheidet doch noch die jeweilige Sprache und manche Serien, sind erst durch die deutsche Synchronisation zum Kult geworden, weil diese wesentlich witziger und humorvoller war.

Aber so ist es halt in unserer Globalisierten Welt. Da werden aufwendige Werbespots in englischer Sprache gedreht und auch so gesendet und das für Produkte, die sich höchstwahrscheinlich nur Menschen jenseits der sechzig leisten können. Damit will ich nicht behaupten, dass Menschen jenseits der sechzig kein Englisch verstehen. Aber die Zahl ist  wohl dann doch eher gering. Und neulich entdeckte ich, in einem bekannten Wohn und Geschenkeladen, Postkarten, wohl bemerkt Weihnachtskarten, wo nicht ein einziges Wort in unserer Muttersprache drauf stand. Dafür aber in bunter und schillernder Schrift << happy X-mas,  We wish you a merry, peaceful and blessed Christmas season and a happy, healthy and successful New Year und Have a magical holiday season.

Und Nein! Die Karten waren nicht für Übersee gedacht, sondern, als allgemeiner netten Gruß an Freunde und Verwandte. .

 Ich bin wahrhaftig kein Verfechter unserer deutschen Sprache. Es  gibt andere wesentlich schönere Sprachen als unsere. Aber wir leben halt in Deutschland und ich persönlich mag mich lieber in der Sprache ausdrücken, die mein Herz berührt, die ich ohne Probleme verstehe und in der ich denke und fühle. Das gilt für Weihnachtsgrüße ebenso wie für Serien aller Art. Und sollte das bedeuten, dass ich für dumm und blöde gehalten werde, ist es halt so. Das ändert nichts an meiner Einstellung.  

In diesem Sinne

Herzlichst eure Lilo

 

 

      

  

Email