Lilo David 

Ihre Reise kann beginnen

Bei mir piept`s 



Wenn Sie jetzt glauben, ich erläutere  etwas über meinen kleinen " Triller unter Pony "  sind Sie schwer im Irrtum. 

Nein. Ich bin sozusagen nicht auf den Hund, sondern, auf den Vogel gekommen.   Wie kommt`s werden Sie sich jetzt fragen. Nun das ist ganz einfach. Im vergangenen November ist unser herzallerliebster Kater die Regenbogenbrücke aufwärts gegangen und hinterließ natürlich unser aller Haustier Herz verwaist zurück.  Ein schwerer Verlust, denn Ossi war nicht irgendein Kater. Er war unser Kater und natürlich könnte keine andere Katze jemals seinen Platz einnehmen. Als Familie beschlossen wir zukünftig, dass Familienleben ohne Haustier auszuprobieren. 

Gesagt getan. Aber alles wäre natürlich viel einfacher, wenn da nicht die Sehnsucht nach etwas kuscheligem , weichen und schnurrendem gewesen wäre. Aber Beschluss ist nun einmal Beschluss. Auch ich musste mich daran halten. Und meinem Mann war es eh recht. Konnte er doch seine schwarzen Anzugshosen jetzt ohne hell -beigen- Katzenhaare ins Büro anziehen. Spart Zeit und Fussel- Rollen . 


Und , sein  wir mal ehrlich. So ein Haustier loses Leben bietet auch seine Vorteile. Kein unnötiges Schleppen von Tierfutterdosen, keine nächtliches Kratzen an der Schlafzimmertür und vor allen Dingen nirgendwo mehr ungeliebte Tierhaare.   Gut. Die letzten habe ich doch tatsächlich erst beim Frühlingsputz  erwischt. Fehlen tat mir trotzdem etwas .  Tja und dann kam der  Winter und mit ihm kam urplötzlich eine Vogelschar , die sich vorher  nie in unseren Garten getraut hatten.  Mein Haustier Herz hüpfte vor Freude.   

Mit Feuereifer widmete ich mich meiner neuen Aufgabe. Mein Mann, ein Baumeister vor dem Herrn, hämmerte und schraubte ein wundervolles , großzügiges Vogelhaus, mit Platz für mindestens Ein Duzend heimischer Vögel.  Kilo weise kaufte ich Vogelfutter , damit es den kleinen  Piepmätzen im Winter an nichts fehlte. Während es in unserem Kamin knisterte und  Winterdüfte das Haus durchströmten saß ich am Computer und  versuchte mich schlau zu machen. Immerhin als Neu-  Vogel - Mutti hatte ich eine große Aufgabe übernommen.  Man kann nicht  füttern ohne zu wissen was und wie lange.  NABU   hat meine bis dato hinreichenden Wissenslücken voll und ganz gefüllt. So wusste ich, dass man bitteschön nicht nur im Winter füttern sollte, sondern, das ganze Jahr. Das ein korrektes Vogelhäuschen  geschützt vor Hecken oder Bäumen angebracht werden sollte und das es ebenso wichtig ist, unseren kleinen und großen  Flug-Freunden   stets frisches Wasser anzubieten. 

Nun gut.  Meine preußische Erziehung gewann also die Oberhand.  Wenn dann richtig oder gar nicht !.  


Seitdem habe ich eine Dauerkarte im Tiernahrungsgeschäft meines Vertrauens, kaufe wöchentlich neues Vogelfutter, lasse immer frisches Obst für die Vögel zurück, hege und pflege das Vogelhaus , erstand eine schicke Vogeltränke  und im Frühling brachten wir  Nistkästen für Meise und Co natürlich an geeigneten Stellen an.  NABU wäre stolz auf mich . 


Als im Frühling eine Meisenfamilie direkt das Nisthaus an der Terrasse bezog war ich stolz wie Bolle.  Jeden Tag hörten wir das hungrige Piepen einer kleinen Meisenschar und konnten beobachten wie emsig Mutti- Meise und Vati- Meise ihre Jungen fütterten.  Fettfutter und getrocknete Würmer braucht das Tier, beschloss ich nachdem ich die Meisen- Eltern völlig erschöpft auf einem Ast sitzen sah. So eine kleine Vogel- Meute  kann einem aber auch die Haare vom Kopf fressen. 

" Nicht das du es ihnen noch vorkaust und in den Schnabel stopfst " meinte mein Mann  als ich mit einer 5 Kilodose getrockneten Würmen vom Einkaufen nach Hause kam. " Natürlich nicht " konterte ich und nahm ihm  geistesgegenwärtig die Tüte mit den Haselnüssen und Rosinen aus der Hand. " Nichts da. Die sind für die Vögel "................ Sein Gesicht hätten Sie mal sehen sollen.... zum Schießen. " Ich glaub , ich spinne. Alles nur für die Vögel ? " kam  prompt zurück. 


Meine Mühe hat sich gelohnt. Seit Wochen tummeln sich kleine, piepende, putzige Vögelchen in unserem Garten. Neben Meisen, Grün- und blau Finken , Gimpel, Rotkehlchen und Sperlingen gesellen sich  tagtäglich zum Frühstück und Abendbrot Amseln, Drosseln und zwei verliebte Eichelhäher in und um unser Vogelhaus.  Im Garten wird trilliliert, gepfiffen und gesungen.  Und die Nüsse werden genüsslich von unseren Haus-Eichhörnchen verspeist. 


 Was glauben Sie , wie schön es ist , mit einem Glas Wein auf der Terrasse zu sitzen und der abendlichen Serenade einer Amsel zuzuhören. Himmlisch.  

Und für das leibliche Wohl meines Mannes wird auch gesorgt. Zukünftig erhält er seine Ration Nüsse und Rosinen fürstlich angerichtet auf einem Teller. 

Sie glauben das geht nicht ?.... Doch und wie............... Brand macht`s möglich.  Frühstücks - Zwieback mit natürlichen Cerealien.............


Wer weiß, vielleicht fressen ihm dann bald  die Vögel aus der Hand......................................


herzlichst ihre 

Lilo



 




  

Email